Der Schulelternrat wird nicht gewählt, sondern aus den Vorsitzenden (bzw. den Stellvertretern) der Klassenelternschaften gebildet. 
 
Die Mitglieder des Schulelternrates, deren Kinder die Schule noch nicht verlassen haben, führen ? nach Ablauf ihrer Wahlperiode ? ihr Amt bis zu den Neuwahlen (längstens für einen Zeitraum von 3 Monaten) fort. 

Der Schulelternrat erörtert alle die Schule und die Schülerschaft betreffenden Fragen; vor allem muss der Schulelternrat vor wichtigen Entscheidungen in der Schule ? z.B. bei Aufstellung von Grundsätzen für die Leistungsbewertung, bei Änderungen der Organisation in der Schule, bei der Teilung von Klassen, bei der Einführung von neuen Schulbüchern ?gehört werden.

Erörterungspunkte für den Schulelternrat können grundsätzlich alle schulischen Fragen sein, u.a.

  • Schulordnung/Schulprogramm / Schulprofil

  • Probleme de Pausenaufsicht

  • Unterrichtsversorgung/ Unterrichtsausfall

  • Stundenpläne

  • räumliche und sächliche Ausstattung der Schule

  • Gestaltung von Schulhöfen

  • Schulleben/Schulkultur

  • Vorbereitung/Vorberatung von Tagesordnungspunkten von Gesamt-konferenzen, von Fachkonferenzen

  • gemeinsamer Erziehungsauftrag von Elternhaus und Schule

 

Der Schulelternrat wählt für 2 Schuljahre (Schuljahr 1.8. ? 31.7.) aus seiner Mitte

  • den Vorsitzenden und

  • dessen Stellvertreter

  • die Elternvertreter und deren Stellvertreter in der Gesamtkonferenz

  • die Elternvertreter und deren Stellvertreter für die jeweiligen für die gesamte Schule zuständigen Teilkonferenzen (z.B. Fachkonferenzen)

 Gemäß § 94 NSchG kann der Schulelternrat u.a. beschließen, dass anstelle des Vorsitzenden und seiner Stellvertreter ein Vorstand ? bestehend aus zwei oder mehreren Personen ? tritt. Dabei ist zu beachten, dass dieser Vorstand ein Kollegialorgan ist und alle Mitglieder des Vorstandes die gleichen Rechte und Pflichten haben.