Welttag des Buches

Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.
Seit 1996 wird der „Welttag des Buches“ auch in Deutschland gefeiert. Rund um diesen Tag erhalten über 750.000 Schülerinnen und Schüler das Welttagsbuch „Ich schenk dir eine Geschichte“.

Am Julius-Spiegelberg-Gymnasium Vechelde wird dieser Tag ebenfalls gefeiert. Alle fünften Klassen unternehmen zum „Welttag des Buches“ eine Exkursion zur Buchhandlung „Gillmeister“ nach Peine. Gemeinsam mit viel guter Laune und viel Vorfreude auf einen spannenden Tag fahren die Klassen mit dem Zug nach Peine. Hier erwarten die Schülerinnen und Schüler ein abwechslungsreiches Programm: Die Buchhandlung Gillmeister führt mit Spiel und Spaß in das Themenfeld „Buchhandlung“ ein. Auch ein Programm zum Ehrentag des Buches wird liebevoll gestaltet. Das Buch zum „Welttag des Buches“ rundet diesen Teil der Exkursion ab. Der zweite Teil besteht aus einer Rallye durch die Fußgängerzone, welche die Fachgruppe Erdkunde engagiert für unsere Kids erstellt. Auch dieser Programmpunkt macht den Jungen und Mädchen immer viel Freude und so blicken sie bei der Fahrt nach Vechelde zufrieden und lächelnd auf einen etwas anderen Schultag zurück.