Der Welttag des Buches 2018


Heute am Welttag des Buches fuhr die Klasse 5.3 des Julius-Spiegelberg-Gymnasiums Vechelde mit Herrn Nührig und Frau Gorges mit dem Zug nach Peine zur Buchhandlung Thalia. Vor Ort wurde den Schülern in einem Rundgang das Geschäft gezeigt. Unter anderem sahen wir auch, wie dort die Reisebücher sortiert sind. Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit einer Schnitzeljagd innerhalb der Buchhandlung. Fünf Rätsel waren zum Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“ beziehungsweise zum Buch des Welttags des Buches, und zwar „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skatebord“, zu lösen.
Nach dem Besuch bei Thalia ging es zu Fuß weiter zum Marktplatz, von dem auch die Rally durch die Fußgängerzone startete. Dort wurden die Schüler in Gruppen aufgeteilt und arbeiteten sich mit den Fragen bis hin zum Bahnhof. Nach der Rally berichteten die schlauen Teilnehmer, dass die Passanten sehr hilfsbereit waren.
Außerdem bekamen die Schüler bei Thalia eine „Lesetüte“ in der sich viele Sachen, wie z.B. ein Hörspiel, Aufkleber und das Buch des Welttags des Buches, befanden. Nach dem Ausflug machten sich alle wieder auf den Heimweg.

(Nils Ernst, 5.3)

 

Der Welttag des Buches war wunderbar!
Zuerst sind wir durch Peine zum Buchladen gegangen und wurden dort freundlich empfangen. Wir durften uns dann einen Stuhl suchen und wurden auf Spanisch begrüßt. Darauffolgend haben sie uns erklärt, dass unsere Begrüßung auf Spanisch war, da die Tradition, sich eine Rose zu schenken, was dann wiederum in jemanden ein Buch zu schenken gewandelt wurde, dort herkommt. Anschließend wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt und haben mit unserer Führerin ein Quiz durch die Buchhandlung gemacht, wo das Ergebnis ein Lösungswort ergab. Nachdem alles aufgelöst wurde, durften wir uns frei im Laden bewegen und etwas kaufen. Als wir uns ca. eine Viertelstunde später verabschiedet hatten, haben wir uns alle in der Stadtmitte am Brunnen getroffen und wurden in die schon in der Schule ausgewählten Gruppen eingeteilt und haben unsere Aufgabenblätter erhalten. Als alle einen Stift in der Hand und ein Aufgabenblatt hatten, ging es auch schon los. Alle Gruppen wurden mit Abstand losgeschickt. Nun waren alle auf ihre Gruppe und den Verstand angewiesen. Die ersten Aufgaben waren relativ leicht lösbar und meistens noch auf dem Marktplatz, doch sie wurden immer schwieriger und führten dann auch vom Marktplatz weg. Mit der Zeit gingen immer mehr Gruppen auf sich zu oder stellten sich gegenseitig Fragen. Als diese alle gelöst waren, durfte man noch mit Freunden durch Peine schlendern, sich etwas kaufen oder einfach nur tratschen, bis sich um 12:05 Uhr wieder getroffen wurde. Und so gingen wir allesamt wieder zur Schule, mit einem vollem Rucksack und guter Laune.

(Jolina Löning 5.3)
                                        


04.10.2018

Das Julius-Spiegelberg-Gymnasium unterwegs:

Von der Spree bis an den Rhein, von England bis Mailand[mehr]


18.09.2018

Klassenfahrt des 8. Jahrgangs

Bericht über unsere Klassenfahrt nach Pepelow 2018[mehr]


16.09.2018

Klassenfahrten des 10. Jahrgangs

Leipzig, Köln und Berlin[mehr]


16.09.2018

Studienfahrten des 12. Jahrgangs

London, Rom und Mailand[mehr]


27.06.2018

Unsere AbiturientInnen gestalten ihren Abi-Gottesdienst

"Das Schiff im Hafen ist sicher vor dem Sturm. Aber dafür wurde es nicht gebaut."[mehr]


Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 Nächste > Letzte >>