Ausbildung von "Energiescouts" am JSG

Am Julius-Spiegelberg-Gymnasium  haben die ersten interessierten 12 Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs an einem Workshop teilgenommen, in dem sie zu „Energiescouts“ ausgebildet wurden. Mit dieser Ausbildung wird in den kommenden Jahren der Blick auf den gemeinsamen Lern- und Arbeitsort Schule gerichtet.
Im Rahmen der Teilnahme des JSG am Landkreisprojekt „Klimaretter“ und unter Leitung der Sozialpädagogin und zertifizierten Waldpädagogin Angela Eilers nahmen die Schüler an dem mehrstündigen „Energiescout-Workshop“ teil. Neben dem Aufbau von Grundwissen zu den Themen Energieerzeugung, Energieträger sowie Klimawandel ging es auch um Maßnahmen zur Energieeinsparung an der Schule und den Gebrauch von Energiemessgeräten.
Mit diesen umfangreichen Kenntnissen soll es jetzt darum gehen, mögliche Energiesparpotentiale aufzuspüren und Maßnahmen kreativ einzuleiten. Dabei sollen die Ideen der frisch gebackenen „Energiescouts“ immer im Vordergrund stehen.
Die Ausbildung der „Umweltscouts“ ist Bestandteil des Umweltprofils der Schule. So konnte das Gymnasium unlängst die Auszeichnung „Umweltschule in Europa 2016" während eines Festaktes an der Technischen Universität Braunschweig entgegennehmen. Gewürdigt wurde damit das besondere Umweltengagement, z.B. durch den Aufbau eines solaren Bildungszentrums (solarBiz) auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik in Wierthe, dem gepflanzten Schulklimawald sowie die ökologische Umgestaltung des Schulgartens. Auch die Teilnahme an dem internationalen Comenius-Wasserprojekt wurde hervorgehoben.