Latein lebt!

Latein ist alles andere als tot! Hier finden sich Beispiele aus dem Unterricht, wie man – den modernen Fremdsprachen ähnlich – über das Sprechen lateinischer Sätze die sprachliche Struktur und Grammatik mit Spaß anwenden und lernen kann.

In den Einführungsstunden wird die Begrüßung auf Latein geübt.
Die Lerngruppe lernt durch aktives Sprechen die Personalendungen im Präsens kennen und festigt diese.
Vokabeln können auf unterschiedliche Arten gelernt werden – hier zwei Beispiele für visuelle Lerntypen.
Die Vokabeln werden als Bildchen dargestellt.
Auch der Imperativ (Befehlsform) kann sehr gut durch aktives Lateinsprechen vermittelt werden. Mit Tandemkarten geben sich die Schülerinnen und Schüler Befehle, die ausgeführt werden müssen. Es darf herzhaft gegähnt werden (lat. Oscitate! Gähnt!).
Es darf ebenfalls fleißig geputzt werden (Purgate! Putzt!). Eins sei versichert: Auch die Jungen haben die Besen geschwungen!
Mit einem selbst entworfenen Spiel zum Thema „Sklaven im antiken Rom“ (ROMA Lektion 3) vertiefen die Schülerinnen und Schüler ihr historisches Wissen.